Forschungsstiftung Johann Caspar Lavater

Die 1997 von Dr. Conrad Ulrich und Prof. Dr. Alfred Schindler gegründete Forschungsstiftung Johann Caspar Lavater hat als Zielsetzung, die Forschungsprojekte rund um Johann Caspar Lavater zu koordinieren und in Zusammenarbeit mit dem Schweizerischen Nationalfonds und über private Stiftungen finanziell zu fördern.

Forschungsprojekte

Der Stiftungsrat vereinigt ausgewiesene Forscherinnen und Forscher aus den Bereichen Germanistik, Geschichte, Kunstgeschichte und Theologie sowie Vertreterinnen und Vertreter von Stadt und Kanton Zürich. 

Präsident der Forschungsstiftung Johann Caspar Lavater ist seit 2014 Prof. Dr. Heinz O. Hirzel; Delegierte der Forschungsstiftung Dr. Ursula Caflisch-Schnetzler.

Von 1998 bis 2016 entstand an der Universität Zürich die auf zehn Bände angelegte Edition Johann Caspar Lavater: Ausgewählte Werke in historisch-kritischer Ausgabe (JCLW). 

Die Sammlung Johann Caspar Lavater wurde 2012 als Gemeinschaftsprojekt der Kirchgemeinde St. Peter (Kirchenkreis eins) und der Forschungsstiftung Johann Caspar Lavater gegründet. Beheimatet im Lavaterhaus, mitten in der Altstadt von Zürich, zeigt sie Werk und Wirken des Zürcher Theologen, Physiognomikers und Autors als einem der berühmtesten und bedeutendsten Gelehrten des 18. Jahrhunderts.

Seit 2017 entsteht unter der Leitung der Forschungsstiftung Johann Caspar Lavater an der Universität Zürich digital und als Printedition Johann Caspar Lavater: Historisch-kritische Edition ausgewählter Briefwechsel (JCLB). 

Damit wird erstmals Lavaters vollständiges Brief-Œuvre und dessen Netzwerkstruktur in Zusammenarbeit mit verschiedenen Institutionen (Zentrabibliothek Zürich / Trier Center for Digital Humanities / Service and Support for Science der UZH) synoptisch in seiner ganzen Komplexität und seinem Umfang gezeigt.

In Zusammenarbeit mit der Zentralbibliothek Zürich werden ab September 2019 im Forschungsprojekt Physiognomisches Kabinett Digital die Bestände der Zentralbibliothek von Johann Caspar Lavaters Physiognomischem Kabinett digital erschlossen.